Medion GoPal Modell E4430 (Akku wechseln) - mirko-schwäblein.de

SV-Büro Hennigsdorf Auftrag Der SV Dipl.-Ing. Mirko Schwäblein Aktuell Einzugsgebiet Schaden- Service Leistungsumfang Links Honorar für meine Gutachten Gutachten für exclusive und seltene Fahrzeuge die häufigsten Fehler nach Verkehrsunfällen Der 5-Takt-Motor Verschiedenes Medion GoPal Modell E4430 (Akku wechseln) Fehler Motorsteuerung (1) Citroen Xsara Picasso 2.0 Fehler Motorsteuerung (2) Citroen Xsara Picasso 2.0 Winterreifen über Irrglauben und Märchen Citroen Xsara Picasso Radio RD3 aufrüsten auf USB / SD Citroen Xsara Picasso Displaybeleuchtung Bedienteil Klimananlage Citroen Xsara Picasso Blinkleuchte vorn Glühlampe wechseln

MEDION GoPal E 4430 (Akku wechseln)

Seit 4 Jahren besitze ich das Navigationsgerät E4430. Ich gehörte bis dato auch zu den Autofahrern, die damit argumentierten, sich kein Navi zuzulegen weil man schließlich Karten lesen kann. Das Navi haben mir schließlich meine Eltern zum Geburtstag geschenkt. Und seit dem ersten Einsatz, bei dem ich gleich mehrfach die Stauumfahrung nutzen durfte, möchte ich dieses nicht mehr missen. Das Gerät arbeitet sehr genau und stellt sich innerhalb von wenigen Sekunden auf sich ändernde Verkehrssituationen ein. Auch die Abmessungen von Bildschirm und Geräteform finde ich geschmacklich besser gelungen, als die von vergleichbaren Produkten der Konkurrenz.

Das Problem bei diesem Gerät war von Anfang an die Kapazität des Akkus. Die vom Hersteller angegebenen 1 ½ Stunden Batteriebetrieb sind schon äußerst knapp bemessen. Den leeren Akku einfach gegen einen frisch geladenen auszuwechseln, ist auch nicht herstellerseits vorgesehen. Somit ist die Verwendung mit dem Fahrrad schon auszuschließen. Über die Jahre wurde das Gerät bei Betrieb ständig mit der Steckdose des Zigarettenanzünders betrieben. Sobald die Zündung ausgeschalten war, entlud sich das Navi von selbst. Nach mittlerweile fast 4 Jahren ist der Akku des E4430 so breit, dass die Spannung bereits nach wenigen Sekunden zusammengebrochen ist. Dem Betrieb über die Bordspannung meines Autos steht entgegen, dass ich selbst für das Eingeben neuer Zieldaten erst einmal die Zündung einschalten muss. Also suchte ich nach einer Lösung.  Beim „Google'n" habe ich in verschiedensten Foren die unterschiedlichsten Varianten des Akkuwechsels von Leidensgenossen gelesen, und mir so eine eigene zurechtgelegt:

Gerät zerlegen:


- Die beiden winzigen Schrauben mit Kreuzschlitz aus dem rückwärtigen Deckel herausschrauben.


- Deckel wie folgt abnehmen: Der Deckel ist zusätzlich zu den Schrauben umlaufend mit mehreren Plastiknasen befestigt - oben 4 unten sowie rechts und links mit jeweils 2. Mit stabilen Fingernägeln oder einem schmalem Messer oder Schraubenzieher geben diese Nasen unter sanfter Hebelwirkung nach, und der Deckel lässt sich abheben.

Akku entnehmen:


- Stecker abziehen - Dieser ist zusätzlich mit einem Schnipsel Klebestreifen fixiert.


- Der Akku selbst befindet sich in einem Fach im Deckel und ist dort mit Halteklammern befestigt. Was man nicht sieht ist, dass dieser in diesem Fach auch noch festgeklebt ist. Man muss also diesen vorsichtig aus dem Fach hebeln. Dabei musste ich feststellen, dass es sich um einen Akku Modell T300-1 mit 720mAh handelt, welcher ursprünglich für das Vorgängermodell dieses Navigationsgerätes konzipiert wurde. Offensichtlich wurde hier Restbestände verbaut.

Neuen Akku einsetzen: Ich habe mir über AMAZON einen Akku vom Typ UD3-C-42 mit 1700 mAh zugelegt. Kostenpunkt ca. 10,- €. Nach 2 Tagen war die Lieferung schon da. Der Akku ist etwas dicker, als der alte, und auch die Verdrahtung zum Stecker ist eigentlich viel zu kurz. Aber der Stecker passt. Ich stöpselte also die Stromverbindung zusammen, fummelte bei  halb geöffneten Deckel den Akku in das dafür vorgesehene Fach und probierte aus, ob der Deckel trotz des etwas dickeren Akkus sich schließen lässt. Dabei schnappten die Nasen des Gehäuses gierig zu und siehe da: alles schick! - Einschalten und … ES FUNKTIONIERT !!! Schräubchen wieder rein - Fertig!

Besucherzaehler