Fehler 6.1: DEKRA im Auftrag der Versicherung - mirko-schwäblein.de

SV-Büro Hennigsdorf Auftrag Der SV Dipl.-Ing. Mirko Schwäblein Aktuell Einzugsgebiet Schaden- Service Leistungsumfang Links Honorar für meine Gutachten Gutachten für exclusive und seltene Fahrzeuge die häufigsten Fehler nach Verkehrsunfällen Fehler 1: den Schaden der eigenen Versicherung melden Fehler 2: den Schaden der Haftpflichtversicherung des Verursachers melden Fehler 3: sofort ab in die Werkstatt Fehler 4: falsche Beratung durch die Polizei Fehler 5: zu spät zum Arzt Fehler 6: den falschen Gutachter beauftragt Fehler 6.1: DEKRA im Auftrag der Versicherung Fehler 6.2: DEKRA auf Empfehlung ... Fehler 6.3: DEKRA als Fehlgriff ... Fehler 6.4: Gutachter von Prüforganisationen Fehler 7: Nachbesichtigung Fehler 8: Alt- und Vorschäden verschweigen Fehler 9: Ungeduld Fehler 10: Selbst ist der Mann Der 5-Takt-Motor Verschiedenes

Fehler 6.1: DEKRA im Auftrag der Versicherung

Aus irgendeinem für den Geschädigten anscheinend belanglosen Grund beauftragt die regulierende Versicherung einen Gutachter der DEKRA, welche selbst noch einmal im Auftrag der Versicherung das Auto begutachten soll. VORSICHT! Sonst passiert Ihnen vielleicht auch so etwas, wie nachfolgendes Beispiel aufzeigt: Das Fahrzeug, ein kleiner Renault Twingo wurde bei einer Vorfahrtverletzung regelrecht abgeschossen, geriet dabei von der Straße ab, schleuderte über den Bürgersteig und prallte dann schließlich noch gegen ein weiteres Fahrzeug. Nachdem die Polizei den Unfall aufgenommen hatte, alle Unfallbeteilgten ihre Personalien ausgetauscht hatten, wandte sich der Fahrer und Halter des Renault telefonisch an die Versicherung des Unfallverursachers. Die freundliche Dame am anderen Ende der Telefonleitung empfahl auch gleich die Einschaltung eines Gutachters. Sie verschwieg aber, dass sie zeitgleich einen entsprechenden Auftrag an die Sachverständigenorganisation DEKRA auslöste.

Einen Tag nach dem Unfall wurde ich zum Standort des Fahrzeuges gerufen. Der Besitzer war mir schon von einem früheren Schadenfall mit einem anderen Fahrzeug bekannt. Damals wurde seine Frau mit ihrem Fahrzeug unschuldig in einen Unfall verwickelt. Durch meine Arbeit wurde dieser Schadenfall zur vollsten Zufriedenheit meines Kunden abgewickelt. Und deshalb sollten auch dieses Mal meine Dienste in Anspruch genommen werden. Auf den ersten Blick erkannte auch jeder Laie, dass dieses Fahrzeug nicht mehr zu retten war. Eine Reparatur auch unter Verwendung preiswertester Methoden wäre kostenintensiver als der eigentliche Fahrzeugwert gewesen. Ich legte daher größten Wert auf die exakte Ermittlung des Wiederbeschaffungswertes. Dazu fragte ich online direkt beim Hersteller die Datenbank ab, um die vollständige Ausstattung zum Auslieferungszustand in Erfahrung zu bringen. Als nächstes erstellte ich eine Marktanalyse speziell für diesen Fahrzeugtyp, dieses Sondermodell und mit dieser Ausstattung.

Im Ergebnis konnte ich mehrere Fahrzeuge ermitteln, die zu diesem Zeitpunkt auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt zu Preisen zwischen 2000,- und 3800,- € angeboten wurden. Die Angebote wurden ebenfalls in die Dokumentation meines Gutachtens mit eingearbeitet. Unter Berücksichtigung der Laufleistung, des Pflege- und Erhaltungszustandes sowie des Alters und der Ausstattung konnte ich diesem Fahrzeug in einer DAT-Fahrzeugbewertung einen Wiederbeschaffungswert von 3000,- € bescheinigen. Mit dem Einholen eines Restwertgebotes bei einem Autoverwerter innerhalb der Region in Höhe von 80,10 €, welcher für solch starkt beschädigte Fahrzeuge dieses Alters enorm ist, konnte ich mein Gutachten erstellen und bei der Versicherung einreichen. Zeitgleich erhielten ebenfalls die zur Schadenabwicklung eigenschaltete Anwaltskanzlei und mein Kunde diese Unterlagen.

Heimlich - Ohne unser Wissen und ohne unsere Erlaubnis
und auch ohne Erlaubnis des Fahrzeugeigentümers ...


... erschien 3 Tage später ein Gutachter der DEKRA auf dem Firmenhof, wo das Fahrzeug abgestellt war. Weder der Besitzer noch der Firmenchef waren darüber informiert. Trotzdem behauptete dieser Gutachter, er habe den Auftrag ein Gutachten von gerade dem Fahrzeug zu erstellen, welches ich erst drei Tage zuvor zu diesem Zwecke besichtigt habe und ließ sich den Schlüssel und die Papiere aushändigen. Er fertigte diverse Fotos vom Fahrzeug an und startete auch kurz mal den Motor. Ebensoschnell war dieser Gutachter dann auch wieder verschwunden. Einen Tag später hatte der DEKRA-Gutachter sein Gutachten "geschrieben" und der Versicherung vorgelegt. Diese reichte das Werk in Kopie an die Kanzlei unseres Rechtsanwaltes, mit der Nachricht, dass sie für die Regulierung dieses und nicht das von uns erstellte Gutachten verwenden möchte. Schließlich leitete der Rechtsanwalt das DEKRA-Gutachten zur Prüfung an mich...

Datenschutz: In den nachfolgenden Erklärungen werden Passagen aus dem DEKRA-Gutachten zitiert. Dabei wurden Daten, welche Rückschlüsse auf unseren Kunden zulassen würden, wie z.B. Namen, Adressen, Auftrags- bzw. Gutachtennummern, Fahrgestellnummern, Kennzeichen, Datums etc.) unkenntlich gemacht bzw. entfernt. Das betrifft sowohl die nachfolgend zitierten Passagen als auch das gesamte Gutachten als pdf-Datei zum downloaden.

In diesem Fall erfolgte die Auftragserteilung durch die regulierende Versicherung. Bei der DEKRA wurde eine interne Vorgangsnummer vergeben, welche in Verbindung mit der Schadennummer der HUK-Coburg steht. Bis hierhin ist an dieser Praxis nichts einzuwenden. Zusätzlich werden aber auch alle personenbezogenen Daten meines Kunden erfasst, eine Kundennummer vergeben und dauerhaft auf Datenträgern der DEKRA gespeichert.



Auch in der Kurzfassung des DEKRA-Gutachtens werden nicht nur die Fahrzeugdaten, sondern auch sämtliche personenbezogenen Daten meines Kunden aufgeführt.


Interessant wird es jedoch erst jetzt, wenn man die Ergebnisse des DEKRA-Mitarbeiters mit denen aus meinem Gutachten vergleicht. Die Reparaturkosten wurden großzügig auf 11.000,- € geschätzt. Diese großzügige Zahl ist aber ohne jegliche Bedeutung, weil sie bei einem eindeutigen Totalschaden sowieso nicht Bestandteil der Regulierung sein wird. Eher wird dadurch ausgeschlossen, dass mit einer Ausnutzung der Opfergrenze, weil auf Grund des sehr gut gepflegten Fahrzeuges denkbar sein könnte, dass der Fahrzeughalter an der Wiederherstellung seines Autos interessiert sein könnte, doch noch ein Reparaturschaden eintreten könnte. Bei Reparaturschäden ist die DEKRA nicht so großzügig. Ansonsten wurde der Wiederbeschaffungswert bei 1500,- € festgelegt. und ein Restwert von 30,- € ermittelt. Die Wiederbeschaffungsdauer wurde mit 10 Tagen an der untersten Grenze festgestellt. Eine Aussage zur Nutzungsentschädigung fehlt. 


Demgegenüber steht die Zusammenfassung der Ergebnisse in meinem Gutachten: Reparaturkosten von maximal 6000,- € halte ich für realistisch, das Fahrzeug ist schließlich voll fahrfähig, und die wichtigen Aggregate sind alle intakt. Der Wiederbeschaffungswert wurde von mir aber mit 3000,- € ermittelt, worauf auch von mir ein einwandfreier Totalschaden festgestellt wurde. Die Wiederbeschaffungsdauer wird nach geltender Rechtsprechung mit 14 Tagen bemessen. Der Restwert wurde allerdings deutlich höher und zwar mit 80,10 € bestimmt. Außerdem beträgt für dieses Fahrzeug die Nutzungsentschädigung pro schadenbedingten Ausfalltag 27,- €


Ein Widerspruch im DEKRA-Gutachten ist die folgende Aussage:



Ein Gutachten, welches von einer Versicherung in Auftrag gegeben wurde, wird keines Falls nach Haftpflichtgesichtspunkten erstellt, sondern nach den Vorgaben des Auftraggebers. Aussagen bespielsweise zu Nutzungsentschädigungen oder Wertminderungen, also alles was Schadenersatzansprüche beinhaltet, wovon der Geschädigte meistens nichts weiß, haben in einem versicherungskonformen Gutachten nichts zu suchen. Und auch sonst sind die Ergebnisse möglichst niedrig zu halten. Die DEKRA ist auf die kontinuierliche Beauftragung durch Versicherungen angewiesen. Daher macht sie auch bei Kunden, die sich im Haftpflichtschadenfall über ihre Werkstatt oder auch direkt zu ihnen verirrten, diese zweifelhaften Zugeständnisse an die Haftpflichtversicherung und zum Nachteil ihrer Kunden. Auch wenn in diesem Gutachten nicht extra festgehalten - wir haben weitere Dokumente, in denen die Arbeit nach Vorgabe der Versicherung und somit die Abhängigkeit dokumentiert wurde. Ein Beispiel:


Mit den nächsten Passagen wird durch den DEKRA-Gutachter versucht, das Fahrzeug "madig" zu machen:


Wie auch schon auf den Bildern vom Unfallort zu erkennen ist, war dieses Fahrzeug keinesfalls verschmutzt, sondern absolut sauber und gepflegt. Mit der Aussage des DEKRA-Gutachters soll der von ihm geminderte Fahrzeugwert begründet werden. Außerdem erfolgte die Besichtigung auf dem Hof einer Werkstatt, welche sogar mit mehreren Hebebühnen ausgerüstet ist. Das Fahrzeug war trotz der Schäden voll fahrfähig und konnte mit eigener Kraft bewegt werden - also auch zur Hebebühne. Auf Grund des Schadenumfanges und des zu erwartenden Totalschadens ist jedoch zur Besichtigung ein Anheben des Fahrzeuges überflüssig gewesen.

Die Serien- und Sonderausstattung wurde nur unvollständig und teilweise falsch erfasst. Dafür wurden angebliche Gebrauchsspuren, Beulen und Kratzer wie Vor- bzw. Altschäden behandelt und als wertmindernde Faktoren diesem Fahrzeug angedichtet.



Nicht einmal die Farbe wurde richtig bestimmt. Weder eine Marktanalyse, noch eine Fahrzeugbewertung hat der SV der DEKRA erstellt. Lapidar wird lediglich durch einen Absatz in seinem Schriftwerk (siehe unten) der dürftige Wiederbeschaffungswert angegeben, ohne ein ensprechendes Referenz- Angebot anzuführen. Dabei ist diese Zahl der wichtigste Wert in einem Totalschadengutachten.


...und so wird es richtig gemacht: Als erstes wird die Ausstattung ermittelt...


... dann werden Referenzfahrzeuge zusammengesucht (Marktanalyse) ...




... und jetzt hat man eine vernünftige Grundlage für eine wirklich marktkonforme Fahrzeugbewertung ...


Eine Frechheit jedoch ist die Tatsache, dass die DEKRA mit Nutzung der Restwertbörse AutoOnline Daten meines Kunden über das Internet weltweit publiziert. Die DEKRA ist übrigens Miteigentümer dieser Restwertbörsenplattform. Dagegen ist nichts einzuwenden. So wie auf dem unten zu sehendem Bild kann jedermann von den Fotos das Kennzeichen ablesen. Aber auch über die vollständige Fahrgestellnummer oder die Schadennummer der Versicherung, verstehen es zwielichtige Gestalten, an meinen Kunden heranzurobben, um ihn mit Nachdruck dazu zu bewegen, sein Auto an ihn zu verkaufen. Ich habe das alles schon erlebt! Da trabten sogar Ganoven aus dem Ostblock an.


Am Ende haben wir es doch geschafft, meinem Kunden seinen Schaden in voller Höhe ausgleichen zu lassen. Nach meiner Stellungnahme und kurzer Korrespondenz zwischen unserem Rechtsanwalt und der Versicherung lenkte diese dann ein.  

VORSICHT !!!  ... ist geboten, wenn es daraum geht, den richtigen Gutachter auszuwählen. Selbst die DEKRA behauptet von sich, unabhängig zu sein - ist es aber nicht. Weitere versicherungsabhängige Gutachter sind die von  CarExpert und der SSH.


DEKRA-Gutachten (Hier klicken)

Stellungnahme zum DEKRA-Gutachten (Hier klicken)

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.
Eigentlich wollte ich um des lieben Frieden Willen die nachfolgenden Ausführungen für mich behalten. Aber die DEKRA macht muter weiter und robbt heimlich still und leise hinter unserem Rücken an meine Kunden heran, um im Auftrag von Unfallverursachern bzw. dessen Versicherungen die Schadenersatzansprüche zu beschneiden. Am 25. April 2013 erhielt ich nachfolgendes Schreiben, mit dem ich aufgefordert wurde, meine Homepage zu löschen und eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben:


DEKRA - Abmahnungsschreiben

Im Laufe meiner langjährigen Tätigkeit habe ich so einige Erfahrungen sammeln müssen, bei denen Mitbewerber, deren Tätigkeit gegen mich und meine Kunden ausgerichtet ist, es nicht passt, wenn ich mich dagegen zur Wehr setze bzw. deren Methoden anprangere. So habe ich auch in diesem Fall eine entsprechende Anwort verfasst:

mein Antwortschreiben zum Abmahnungsersuchen der DEKRA

Besucherzaehler